Intensive Pflege und Betreuung zu Hause (photo via PxHere).

Der Verein Tenna Hospiz hat als Antwort auf die Covid-19 Pandemie CHF 15’000 aus vereinseigenen Mitteln zur Verfügung gestellt. Diese sind für die unmittelbare Bereitstellung von Infrastruktur und Kapazitäten zur Beratung und Begleitung von jenen Mitbewohnenden im Safiental, die das grösste Risiko von Komplikationen durch eine Erkrankung mit dem Sars-CoV-2 Virus tragen. Unsere Ältesten und Gebrechlichen.

In Absprache mit der Hausarztpraxis Safiental und der Gemeinde Safiental hat der Verein Tenna Hospiz vorerst zwei mobile Pflegebetten angeschafft. Diese können ausgeliehen werden, um Erkrankte zu Hause medizinisch, pflegerisch und palliativ zu betreuen. Damit können gewisse Überweisungen in ein Spital oder eine andere Institution vermieden werden.

Der Verein Tenna Hospiz hat auch zwei Hochleistungs-Sauerstoff-Konzentratoren angeschafft und stellt diese der Hausarztpraxis Safiental währen der Covid-19 Pandemie zur Verfügung. Diese Geräte sind ganz wichtig in der pflegerischen, medizinischen und palliativen Behandlung von Covid-19 Patienten, die zu Hause bleiben möchten.

Der Verein Tenna Hospiz ist auf die Solidarität von Spender*innen und Gönner*innen angewiesen, um auch beratend und begleitend tätig sein zu können. Der Verein ist zusätzlich bereit, weitere Anschaffungen zu tätigen, die es der Hausarztpraxis Safiental ermöglicht, denjenigen im Safiental beste ambulante medizinische Betreuung und Behandlung zukommen zu lassen, die das so wünschen.

Wir danken heute schon denjenigen, die spontan eine Spende auf

IBAN: CH82 0839 2000 1534 4630 7                          

Verein Tenna Hospiz, 7106 Tenna , Vermerk “Covid”

Freie Gemeinschaftsbank, 4002 Basel

überwiesen haben. So können wir schon vor der Fertigstellung des Projektes “Alte Sennerei” den Wunsch verwurzelter Menschen in ungewissen Zeiten erfüllen, so lange wie möglich im eigenen Daheim und in Würde zu leben.

Die nun kurzfristig angeschafften Geräte und Einrichtungen werden nach dem Abklingen der jetzigen Pandemie vom Projekt “Alte Sennerei” übernommen und werden in der Senioren-Wohngemeinschaft für den letzten Lebensabschnitt weiter gute Verwendung finden.