Diese Woche wurden 9 Tonnen Armierungseisen verlegt, geformt und verbunden. Heute hat der Ingenieur das Werk der Arbeiter studiert und abgenommen. Auf dieser Bodenplatte wird das ganze Haus für Jahrzehnte ruhen, selbst wenn uns der Klimawandel noch unbekannte Erdbewegungen bescheren sollte.

Morgen sollen die Arbeiten ruhen, denn es wird ein zünftiger Schneefall erwartet. Deshalb wurde die ganze Baustelle wieder sorgfältig verpackt.

Schutz vor dem kommenden Schnee.

Nächste Woche wird dann lastwagenweise Beton herangeführt um die Bodenplatte zu giessen.

In der Zwischenzeit ist im Wald doch einiges los. Gemäss Mondholdkalender sind zur Zeit die optimalen Konstellationen, um Baumstämme für Bretter und Bauholz zu schlagen. Brunner Forst AG ist eifrig daran, im steilen Gelände zwei Kilometer von der “Alten Sennerei” entfernt, die notwendigen Stämme zu fällen.

Frisches Mondholz für die “Alte Sennerei”

Wenn diese Baumstämme am Ende des Winters vom Holzbauer fertig verarbeitet sind, werden sie auf der gut armierten Bodenplatte ruhen. Es ist eine Freude, die fortschreitenden Arbeiten zu verfolgen und zu sehen, wie der Traum vom Hospiz Schritt für Schritt Wirklichkeit wird! Und wir haben uns immer vorgestellt, wie schön es sein kann, den letzten Lebensabschnitt in dieser majestätischen Bergwelt zu verbringen! Auch ein ruhender Pol.