Die Nachbarschaft der Sennerei vor 110 Jahren (Neubau “Alpina”).

Grosse Erleichterung herrscht beim Vorstand des Vereins Tenna Hospiz!

Der Vertreter der Gemeinde Safiental hat heute schriftlich bestätigt, dass die Baubewilligung für den Ersatzneubau “Alte Sennerei” ausgestellt ist und nun dem Verein zugestellt wird.

Wir sind nun gespannt, das Dokument und dessen Wortlaut zu erhalten. Und wir freuen uns darüber, die nächste Phase der Umsetzung des Projektes “Alte Sennerei” – pflegegerechter Wohnraum für den letzten Lebensabschnitt im Safiental – anzugehen. Unsere Ressourcen stehen bereit, um unverzüglich mit dem Rückbau der ehemaligen Sennerei zu beginnen.

Damit kommen wir dem ursprünglichen Traum näher. An einer Feier am Sonntag 1. September 2019 werden wir diesen Meilenstein gemeinsam würdigen.

Die Sennerei hat ja ihre eigene Bedeutung in der Geschichte der Gemeinde Tenna, ist selber ein Meilenstein für die Entwicklung der Walser Gemeinschaft, die über Jahrhunderte den Elementen im Berggebiet Stand gehalten hat und so eine Existenz und relativen Wohlstand erarbeitet hat. Das Gebäude wird rückgebaut, also verschwinden – doch die Erinnerung wird bleiben.

Heute, wo die Berggemeinden sich keine Sorgen mehr machen müssen über den Druck des lokalen Bevölkerungswachstums auf die natürlichen Lebensgrundlagen, sondern wo vielmehr die Abwanderung aus den Randgebieten ein Thema ist, das viele beschäftigt, schafft der Verein Tenna Hospiz Wohnraum für die Ältesten und Gebrechlichsten in der Gemeinde. Die Gemeinde selber, und andere zivilgesellschaftliche Initiativen sind ebenso aktiv, die Gemeinde Safiental attraktiv zu machen als Wohngemeinde für alle Altersstufen, auch in einer postmodernen und weitgehend urbanen Gesellschaft. Dieser Umstand wurde erst kürzlich gewürdigt in einem Beitrag im Schweizer Radio (Rendez-vous am Mittag vom 26. 8. 2019).